Nach der Anschaffung eines Vodafone Gigacubes (Huawei B528-23a), um den beim o2-Homespot mitgelieferten LTE-Router zu ersetzen, ist recht schnell aufgefallen, dass die von Huawei genutzte Software des Routers sehr rudimentär ausgelegt ist. Dies ist grundsätzlich kein Problem.

Relativ unverständlich ist jedoch die nicht vorhandene Möglichkeit eigene DNS-Server zu konfigurieren, die bei vergebenen DHCP-Leases mitgeschickt werden, was das Betreiben eines eigenen DNS-Servers wie bspw. eines PiHoles unnötig umständlich macht. Nach kurzer Recherche im englischsprachigem Internet bin ich auf die Lösung gestoßen: Die Option existiert – sie ist schlicht nur versteckt.

In diesem Beispiel arbeiten wir mit der Entwicklerkonsole des Google Chromes, um uns die unsichtbare Option wieder sichtbar zu machen.

Weboberfläche der Huawei-Software

Zunächst wird die Weboberfläche des LTE-Routers aufgerufen. Standardmäßig dürfte das bei Huawei-Geräten die http://192.168.8.1 sein. Im Anschluss navigieren wir über „Einstellungen“ und „DHCP“ zu der Konfigurations-Seite des DHCP-Servers. Dabei werdet ihr nach dem Administrations-Kenntwort des LTE-Routers gefragt.

Gleich nach dem Klick auf „Einstellungen“ muss sich mit den konfigurierten Administrations-Zugangsdaten angemeldet werden
Die Einstellungsseite des DHCPs

Nachdem wir die für dieses Vorhaben korrekte Unterseite im Menü gefunden und aufgerufen haben, muss die Entwicklerkonsole in Google Chrome geöffnet werden. Unter MacOS beispielsweise mit Alt+Cmd+I. Unter Windows mit F12.

Entwicklerkonsole in Google Chrome

Um die Option sichtbar zu machen, muss lediglich der Inhalt des unteren Code-Blocks in die Konsole eingefügt und mit Enter bestätigt werden.

$('#dhcp_dns_statistic').show();
$('#dhcp_primary_dns').show();
$('#dhcp_secondary_dns').show();
Die DNS-Server-Einstellungen sind nun sichtbar

Sollte alles funktioniert haben, so sollten nun 3 weitere Optionen auf der DHCP-Unterseite zu finden sein, die den DNS betreffen. Ich z.B. habe den primären DNS-Server auf CloudFlare geändert und als Sekundären die IP des Routers eingetragen.